Einsteigen bitte!

Sie ist zweifelsohne ein besonderes Prunkstück, die historische Dampflokomotive Nr. 7 mit dem stehenden Kessel, mit dem beim starken Gefälle während der Fahrt ein möglichst gleichmässiger Wasserstand erreicht wird. Dazu die schmucken offenen Waggons, die glänzen, als wären sie gerade gestern gebaut worden. Klar, dass sich da nicht nur Eisenbahnfans um die Gunst des Augenblicks reissen.

Produkte von Sikkens

Sie ist selbstredend ein besonders attraktives Fotosujet, die stolze ‚alte Dame‘ mit Anhang. Jetzt erst recht, wo die Komposition aus der Zeit der vorletzten Jahrhundertwende von den Mitarbeitenden der Rigi-Bahnen-Werkstätten unter der Regie von Walter Mettler von Grund wieder aufgebaut und fachgerecht restauriert worden ist. Walter Mettler – er ist Maler, Restaurator und Zugführer in einer Person – und seine Mannen von den ARB-Werkstätten haben ganze Arbeit geleistet.

Unterstützt von AkzoNobel-Fachberater Christof Kaspar hat man sich Schritt um Schritt an die heikle Arbeit gemacht. Schicht um Schicht wurde exakt analysiert, die Untergründe – die meisten aus Holz – sorgsam untersucht und vorbereitet. Beschichtet worden sind die Holz-Waggons schliesslich mit Sikkens Rubbol SB.

Meisterleistung im Eisenbahnbau

Die zahnradbetriebene Arth-Rigi-Bahn wurde durch die Ingenieure Niklaus Riggenbach und Olivier Zschokke gebaut. Die von Ingenieur Riggenbach gegründete «Internationale Gesellschaft für Bergbahnen», Aarau, verwirklichte für 4,2 Millionen Franken das Bahnprojekt als Generalunternehmen und lieferte auch fünf der sechs Dampflokomotiven. Mit dem Gleisbau an der Strecke Goldau – Staffel wurde im Sommer 1873 begonnen und am 4. Juni 1875 konnte die ganze Strecke in Betrieb genommen werden. Ohne Zweifel eine Meisterleistung im Eisenbahnbau!

Die Anfang der 1870-er Jahre von der Schweizerischen Lokomotiv- und Maschinenfabrik (SLM), Winterthur, gebaute Riggenbach-Lok verbraucht bei der Bergfahrt auf die Rigi rund 500 Kilogramm Kohle und 2'200 Liter Wasser. Dieses Jahr allerdings fahren weder von Vitznau nach Rigi Kulm noch von Arth Goldau nach Rigi Kulm historische Dampfkompositionen. Wegen den Umbauten an den Bahnhöfen Rigi Kaltbad und Arth Goldau gibt es die fahrplanmässigen Dampfzüge erst im Jahre 2013 wieder.